Die Autorin

Iris Brandewiede erblickte in Münsters Kreuzviertel das Licht der Welt. Die Baumberge und eine Kleinstadt im Münsterland wurden die Kulisse ihrer Kindheit. Lehrreiche Wanderjahre führten sie in die Weiten des Rheinlandes. Längst zurück in der Heimatstadt, lebt und wirkt sie im Herzen Münsters. Von ihrem Mikrokosmos aus betrachtet sie den Rest der Welt und lässt uns in liebevoll ausgewählten Alltagsfällen daran teilhaben.

„Brande – wie?! – Diese Rückfrage begleitet mich, seit ich buchstabieren kann. Für die Kunst wollte ich ein gefälliges, irgendwie knackiges Pseudonym. Siri, mein Vorname rückwärts, das wäre es gewesen! Ich hatte schon ein flottes Akronym aus meinem sperrigen Nachnamen gebastelt, da kam mir ein Konzern mit Apfel-Logo und einer neumodischen Assistentin in die Quere. Seidem fällt mir partout nichts Kreatives mehr dazu ein.“

Iris Brandewiede im Januar 2020