Abschied von Gisela

Wenn eine vertraute Person während der alles ausbremsenden Gewalt des Virus stirbt.

Kurz nach dem Start am neuen Arbeitsplatz fragt mein Chef am Rande einer Konferenz, ob ich als Musikerin ein wöchentliches Ganztags-Angebot für Jugendliche entwickeln könne, die keine Sprache haben und körperlich schwer eingeschränkt sind. Mein Hirn startet einen angestrengten Abgleich zwischen Motivation und Familiensituation. Während es rattert, schiebt sich eine ebenfalls neue Kollegin an meine Seite. Sie trägt Blautöne zum rosigen, von silbernen Löckchen umrahmten Gesicht. Sie könne sich gut vorstellen, mit mir gemeinsam ein solches Projekt an den Start zu bringen, meint sie. Diese Zielgruppe liege ihr besonders am Herzen. Mein Hirn schaltet zwei Gänge runter. Ich erwidere Giselas Lächeln und schlage ein. Jetzt grinst auch der Chef. (…)

Die ganze Geschichte „Abschied von Gisela“ im Online Magazin „Alles Münster“

STURMFREI VORBEI!

Sturmfrei vorbei!

Coroniken einer nicht immer miesen Krise

Eine gewisse Hausfrau aus der lebenswertesten Stadt hat sich einen charmanten Kater aus dem Münsterland angelacht. Der lässt sein Frauchen in die Tasten hauen, um seine Sicht auf ein wirklich denkwürdiges Jahr unter die Menschen zu bringen. Auch für die Hausfrau ist seit März 2020 nichts mehr, wie es war. Hausfrau & Hauskater sind sich einig: Uns macht Corona nicht kolone!

Ausgewählte Alltagsfälle

Das Leben unfallfrei zu meistern, ist ein frommer Wunsch, der seltenst in Erfüllung geht. Sehen wir es positiv: Wenn wir mehr stolpernd als schreitend unterwegs sind, bekommen wir überhaupt erst mit, dass Menschen da sind, die uns auffangen. Oder dass wir statt ins Nichts einfach ins nächste Abenteuer stürzen.
Darum merke: Wenn deine Welt sich beschleunigt – gehe den Umweg!
Das Gelingen und Scheitern einfachster Vorhaben zeigt seinen vollen Charme auf der Bühne ganz kleiner Alltagsgeschichten.

Iris Brandewiede, Nikolaus 2017
Wenn du beim Einkaufen dein Zentrum findest – Live-Lesung mit kleinen Fehlern